ElektroantriebNews

DPD stellt in Hamburger Innenstadt auf emissionsfreie Paketzustellung um

Ab Sommer 2019 setzt das Logistikunternehmen E-Scooter und Lastenräder statt herkömmliche Dieselfahrzeuge ein.

Bis spätestens Sommer 2019 stellt DPD die gesamte Paketzustellung in der Hamburger Innenstadt auf Elektromobilität um. Statt herkömmlicher Dieselfahrzeuge kommen nur noch E-Cargo-Bikes, E-Transporter und E-Scooter zum Einsatz.

Auf zehn Routen nur noch E-Fahrzeuge

Die Umstellung auf emissionsfreien Lieferverkehr in der Hamburger Innenstadt betrifft zehn herkömmliche Zustellrouten. Diese befinden sich in den Stadtteilen Altstadt, Neustadt, Hafencity, St. Georg, Hammerbrook, Steinwerder und Kleiner Grasbrook. Die herkömmlichen Diesel-Lieferfahrzeuge werden mit folgenden Fahrzeugen ersetzt:

links: TRIPL E-Scooter, rechts: Lastenrad | Fotos: DPD
  • VW e-Crafter: Seit geraumer Zeit setzt DPD in Hamburg bereits zwei VW e-Crafter im Vorserientest ein. Diese Zahl soll bis Sommer 2019 deutlich erhöht werden. Der VW e-Crafter ist mit seinem elektrischen Antrieb und einer maximalen Reichweite von bis zu 160 Kilometern besonders für die Paketzustellung in der Innenstadt geeignet.
  • E-Cargo-Bikes: Elektrische Lastenräder sind vor allem für die Paketzustellung an private Empfänger ideal. Unter günstigen Bedingungen kann ein Cargo-Bike ein herkömmliches Lieferfahrzeug fast 1:1 ersetzen. In Hamburg sind bislang drei Lastenräder des Herstellers Radkutsche im Einsatz.
  • E-Scooter: Seit rund einem Jahr testet DPD in Hamburg zwei TRIPL-Fahrzeuge des dänischen Herstellers EWII. TRIPL E-Scooter haben eine höhere Reichweite als Lastenräder und bewegen sich im großstädtischen Raum deutlich effizienter als herkömmliche Transporter. Während herkömmliche Fahrzeuge in der Innenstadt stets aufs Neue geeignete Halteflächen suchen müssen, können die TRIPL-Scooter in der Regel problemlos direkt an der Haustür vorfahren.
  • E-Lkw: Für die Abholung und Belieferung von gewerblichen Großkunden prüft DPD in Hamburg den Einsatz eines oder mehrerer vollelektrischer LKW. Erste positive Erfahrungen hat DPD bereits in anderen Ländern gesammelt. So nutzt DPD in London zum Beispiel den FUSO eCanter von Daimler und Mitsubishi.

Mikrodepots für die Innenstädte

Während die größeren Elektro-Fahrzeuge direkt vom DPD-Paketzentrum in Hamburg-Wilhelmsburg starten können, werden die kleineren Elektro-Fahrzeuge in urbanen Mikrodepots beladen. Diese kleinen Zwischenlager sind direkt im städtischen Zustellgebiet angesiedelt. Die Mikrodepots werden morgens per LKW oder Kleintransporter mit Paketen bestückt. Die Verteilung im Zustellgebiet erfolgt dann per Lastenrad oder TRIPL. Das erste DPD-Mikrodepot in Hamburg wurde im Oktober 2018 in Betrieb genommen. Es befindet sich in einer Tiefgarage in der Hamburger Hafencity. Dort sind auch die TRIPL-E-Scooter stationiert. Die Mikrodepots dienen zusätzlich als Ladepunkt für die kleinen E-Fahrzeuge.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close