AutoElektroantrieb

Karo vs. Microlino: Die E-Isetta rollt bald doppelt vom Band

Der elektrische Nachfolger des kultigen Kabinenrollers wird ab sofort von zwei Unternehmen produziert.

Der Artega Karo geht als erster der beiden vollelektrischen Isetta-Nachfolger an den Start. Die ersten Ausstattungslinien „Intro“ und „Edition“ sind ab Januar 2020 individuell konfigurierbar und direkt über den Hersteller zu bestellen. Die Auslieferung beginnt voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2020. Vorausgegangen war ein Gerichtsstreit mit dem Schweizer Hersteller Microlino, der seine Version der E-Isetta im nächsten Jahr präsentieren will.

2,30 Meter lang, knapp 400 Kilo leicht und ein Benzinverbrauch von unter vier Liter: was wie die Blaupause eines perfekten Stadtautos von heute klingt, sind die technischen Daten der klassischen Isetta aus den 1960er Jahren.

Doppelt gemoppelt: Die E-Isetta kommt nun zweimal auf den Markt

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sich ein Hersteller einer Neuauflage des Kabinenrollers annahm. Im Jahr 2016 war es dann soweit: Das Schweizer Unternehmen Micro Mobility Systems stellte auf dem Genfer Automobilsalon den Microlino vor. Der Produktionsstart der ersten Retro-Isetta mit Elektromotor begann als Vorserie bereits im Dezember 2018. Rasch durfte sich Microlino über mehrere tausend Reservierungen freuen. Laut Unternehmen waren es bis Dezember 2019 knapp 16.000. Doch was eigentlich nach dem Beginn einer Erfolgsgeschichte klingt, entwickelte sich zu einem für Außenstehende unübersichtlichen Gerichtsstreit.

Gerichtlicher Streit um Isetta-Nachfolge

Der Microlino sollte ursprünglich vom italienischen Unternehmen TMI produziert werden. Die Unternehmensgruppe Tazzari verkaufte TMI allerdings an den nordrhein-westfälischen Autohersteller Artega GmbH. Dieser wiederum entschied, seine eigene Elektro-Isetta herzustellen – und zwar unter dem Namen Artega Karolino.

Was folgte war ein juristischer Streit mit gegenseitigen Vorwürfen und Unterstellungen. Zum Glück einigten sich die beiden Parteien dann im vergangenen November außergerichtlich. „Der Markt ist gross genug für zwei Anbieter und wir arbeiten daran, unser Stadtfahrzeug mit der Artega-DNA auf den Markt zu bringen, das sich eng an dem historischen Vorbild der Isetta orientiert.“, so Klaus Frers, Geschäftsführer der Artega GmbH. Wim Ouboter, Firmengründer von Micro Mobility Systems, sagte dazu: „Wir sind froh, die rechtlichen Streitereien hinter uns zu lassen und uns auf das zu fokussieren, wofür wir seit 5 Jahren jeden Tag kämpfen: den Microlino endlich auf die Strassen zu bringen.“

Micro Mobility Systems darf ab sofort seine Retro-Isetta vom Turiner Unternehmen CECOMP produzieren lassen. Artega produziert seine Isetta-Version selbst, und zwar unter dem Namen „Karo.“

Die Elektro-Isetta von Artega

Der Artega Karo ist bis zu 90 km/h schnell und schafft laut Hersteller eine Reichweite von 200 Kilometern. Nach eigenen Angaben ist die Karo-Isetta offiziell von den Erben des Erfinders Ermenegildo Preti als Nachfolger der 50er Jahre Isetta anerkannt. 

Ab sofort kann der Elektro-Zweisitzer „Made in Germany“ direkt über den Hersteller bestellt werden. Die Auslieferung ist ab dem zweiten Quartal dieses Jahres geplant. Zur Markteinführung präsentiert Artega die Ausstattungslinien „Intro“ und „Edition.“ Beide Versionen sind in mehreren Lackierungen und einer exklusiven Velours-/Leder-Ausstattung erhältlich. Der limitierte „Intro“ kostet 21.995 Euro. Für den Artega Karo „Edition“ sind mindestens 17.995 Euro fällig.

Microlino | Foto: Micro Mobility Systems

Die Elektro-Isetta von Microlino

Der Microlino soll ab 2021 vom Turiner Traditionsunternehmen CECOMP produziert werden. Die 16.000 Kunden, die den neuen E-Kabinenroller aus der Schweiz bereits vorbestellt haben, müssen sich also noch ein wenig gedulden. „Der Microlino 2.0, wie wir ihn intern nennen, wird um ein Vielfaches besser sein als die aktuelle Version“, verspricht Merlin Ouboter, der Bruder des Firmengründers. So dürfen sich die Kunden auf – Zitat: „…ein um Welten besseres Fahrverhalten, bessere Ergonomie, bessere Reparierbarkeit und hohe Stückzahlen…“ freuen.

Der Microlino schafft je nach gewählter Batterie 125 bis 200 Kilometer Reichweite. Die Höchstgeschwindigkeit des Zweisitzers liegt bei rund 90 km/h. In der Basisversion kostet der Microlino nach aktuelle Stand 13.500 Schweizer Franken, umgerechnet also nur rund 13.000 Euro.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close