AutoElektroantriebNews

Tesla Cybertruck – Musks nächster Streich oder Wahnsinn mit Elektromotor?

Elon Musk stellte kürzlich in Los Angeles den Tesla Cybertruck vor. Das kantige Elektromonster wird von bis zu drei Elektromotoren angetrieben und beschleunigt in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die maximale Reichweite beträgt bis zu 800 Kilometer. Der Tesla Cybertruck rollt voraussichtlich ab Ende 2021 vom Band. Der Preis soll zwischen 40.000 und 70.000 Dollar betragen.

Tesla Cybertruck: Vision oder Wahnsinn?

Keine Frage: Elon Musk ist ein Visionär! Dass Elektromobilität vor einigen Jahren sexy wurde, ist zu einem großen Teil ihm und seinen bahnbrechenden Fahrzeugen zu verdanken. So ist der Tesla Model 3 das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Und die Reichweiten, die die Fahrzeuge aus dem Hause Tesla spielend zurücklegen, sind für viele selbsternannte Premiumanbieter noch immer unerreichbar.

Auf der anderen Seite scheint Musks Tatendrang hin und wieder Ergebnisse zu liefern, mit denen die mobile Welt knallhart in Pro oder Contra gespalten wird. Das neueste Beispiel heißt Tesla Cybertruck und ist fernab von all dem Positiven, das Elektromobilität eigentlich bieten sollte.

Monster mit Elektromotor

Im Spitzenmodell wird der Tesla Cybertruck von drei Elektromotoren angetrieben, was eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/ in 2,9 Sekunden ermöglicht. Die Reichweite liegt bei rund 800 Kilometer. Der ganze Spaß kostet dann rund 70.000 Dollar. Der Preis für das Einstiegsmodell liegt bei etwa 40.000 Dollar. Dafür bekommt der Kunde immerhin noch 350 Kilometer Reichweite und eine Beschleunigung in etwa 6,5 Sekunden.

Der flexibel gestaltbare Innenraum bietet Platz für sechs Personen. Zusätzlichen Stauraum gibts unter den Sitzen und in der zweiten Reihe. Dank automatischer Abdeckung wird der Monster-SUV dann zum Pick-up, der vor allem auf dem amerikanischen Markt viele Fans finden wird. Die maximale Zuladung beträgt 1.600 Kilogramm. In der teuersten Version liegt die Anhängelast bei über sechs Tonnen!

Tesla Cybertruck als Pick-up | Bild: Tesla

Science Fiction Karosse mit Makeln

Während das Interieur des Tesla SUVs gewohnt futuristisch daher kommt, hat das Karosseriedesign des Cybetruck irgendwas von Terminator-Retro und Elektro-Panzer. Die Außenhaut aus dreißigfach kaltgewalztem Edelstahl heißt offiziell „Exoskelett“. Zusammen mit den schusssicheren Fensterscheiben versprach Musk maximale Sicherheit für die Insassen. Bei der Präsentation des Tesla Cybetruck letzten Donnerstag war davon allerdings nicht viel zu sehen. Während die Karosserie mehrere Schläge mit dem Vorschlaghammer schadlos überstand, sorgte das angebliche „Panzerglas“ für einen der peinlichsten Momente in der langen Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Denn bei der Demonstration vor geladenem Publikum warf Chefdesiger Franz von Holzhausen zweimal mit einer Metallkugel auf die Scheiben – die kurz darauf zweimal zersplitterten.

Produktion startet 2021

Zwar brach die Tesla Aktie direkt nach der Panzerglas-Panne um sechs Prozent ein, letztendlich dürfte das dem Erfolg des Tesla Cybertruck aber keinen Abbruch tun. Der Elektro-Pick kann bereits online vorkonfiguriert werden. Für eine Vorbestellung ist eine Anzahlung von 100 Euro fällig. Die komplette Konfiguration ist dann ab Ende 2021 möglich. Der Tesla Cybertruck „Tri-Motor“ mit Allradantrieb wird voraussichtlich ab 2022 produziert.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close