ElektroantriebLkw und KleintransportUrbane MobilitätVisionen

Mercedes Benz Vision Urbanetic

Autonom fahrender Van von Daimler als Vision für die Zukunft

Vergangenen Montag wurde in Kopenhagen von Mercedes-Benz Vans der Vision Urbanetic vorgestellt. Das elektrisch betriebene, vollautomatisiert fahrende Chassis ist die Basis der Konzept-Studie. Dank unterschiedlicher Aufbauten ist der Vision Urbanetic für Gütertransport und Personenbeförderung gleichermaßen gedacht.

People-Mover, Cargo-Module und vollautomatisierte Packstation in einem Van

Als Ride-Sharing-Fahrzeug soll der Urbanetic dank People-Mover-Modul bis zu zwölf Personen Platz bieten. Mit dem Cargo-Modul kommt der Urbanetic auf ein Laderaumvolumen von zehn Kubikmetern mit einer maximalen Zuladung von einer Tonne. Ausgestattet mit vollautomatischem Regalsystem kann der Mercedes Van auch als mobile Paketstation sowie zur vollständig autonomen Paketauslieferung genutzt werden. Die Basis, liebevoll auch Skateboard Chassis genannt, kann übrigens auch komplett ohne Aufbau selbständig zum nächsten Punkt fahren.

Selbstlernende IT-Infrastruktur für Echtzeit-Analyse

Der Vision Urbanetics ist in eine intelligente IT-Infrastruktur integriert. Diese soll selbständig analysieren, welches Modul jeweils benötigt wird. So könnte der Urbanetics Van zum Beispiel zu den Stoßzeiten des Berufsverkehrs als People-Mover fahren, zwischendurch Güter transportieren und Nachts selbständig Pakete oder Waren ausliefern. Per App können die Kunden ihren Bedarf am Vision Urbanetic anmelden, egal sie gerade ein Taxi oder einen Transporter benötigen.

Der Vision Urbanetic mit Cargo-Modul, People-Mover-Modul und als Skateboard-Chassis | Foto: Daimler AG

Die gesamte Fahrzeuglänge der vorgestellten Studie liegt bei 5,14 Meter; die Laderaumlänge bei 3,70 Meter. Der Wechsel der Aufbauten erfolgt entweder automatisiert oder manuell. Dank Elektroantrieb ist der Vision Urbanetic leise und emissionsfrei unterwegs – und zwar theoretisch 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr! Dank vollständig autonomer Fahrweise und flexibler Aufbauten sind nahezu keine Stand- oder Wartezeiten nötig.

Wann aus der Mercedes-Benz Urbanetic Vision Realität wird, ist unklar. Aktuell testet man gemeinsam mit BASF auf deren Betriebsgelände in Ludwigshafen ein On-Demand-Ridesharing-System. Unter anderem soll dort die maximale Auslastung der Fahrzeuge erforscht werden um den internen Werksverkehr zu optimieren. Zudem möchten BASF und die Daimler AG weitere Erkenntnisse über autonomes Fahren und Elektromobilität gewinnen.

 

Tags
Mehr zeigen
Back to top button
Close