Bus und KleinbusseElektroantrieb

30 neue E-Busse für Berlin

Berlin bekommt ab 2019 neue E-Busse von Solaris und Mercedes-Benz

Die Umstellung des Berliner ÖPNV auf alternative Antriebe nimmt Fahrt auf. Mitte Juni beschloss die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) die Beschaffung von insgesamt 30 neuen Elektrobussen. Je 15 E-Busse werden beim polnischen Omnibushersteller Solaris geordert. Die anderen 15 kommen von Mercedes-Benz. Die ersten neuen Elektrobusse sollen im Frühjahr 2019 auf den Straßen der Hauptstadt rollen. Das Gesamtvolumen für die Anschaffung der E-Busse beträgt 18 Millionen Euro. Umgerechnet bedeutet das 600.000 Euro pro Bus.

Als Station für die Berliner E-Bus-Flotte dient der BVG-Betriebshof Indira-Gandhi-Straße. Die Ladung der Stromer erfolgt über Nacht. Die E-Busse sollen vor allem auf den Linien 142, 147, 194 und 240 eingesetzt werden; anfangs noch im Mischverkehr mit Dieselbussen.

Solaris Urbino 12 electric E-Busse

Seit 2015 sind bereits fünf Elektrobusse von Solaris in der deutschen Hauptstadt im Einsatz. Mit der neuen Bestellung wächst die Solaris E-Bus Flotte in Berlin auf insgesamt 20 Fahrzeuge.

Die Solaris Urbino 12 electric E-Busse verfügen über High Energy-Batterien mit einer Gesamtkapazität von 240 kWh. Die Ladung erfolgt via Plug-in-Anschluss. Zur Innen-Ausstattung gehören unter anderem zehn Doppel USB-Ports, mit denen Fahrgäste ihre mobilen Geräte während der Fahrt aufladen können. Die Solaris Urbino 12 electric E-Busse bieten Platz für bis zu 65 Fahrgäste. Von den 28 Sitzplätzen stehen acht Plätze Passagieren mit eingeschränkter Mobilität zur Verfügung.

Mercedes-Benz e-Citaro | Foto: Daimler AG

Mercedes-Benz e-Citaro

Der e-Citaro für Berlin verfügt über zehn Batteriemodule mit einer über eine Gesamtkapazität von bis zu 243 kWh. Laut Hersteller bedeutet das rund 150 Kilometer Reichweite. Ein hochentwickeltes Thermomanagement mit Hightech-Komponenten sorgt für einen bis zu 40 Prozent geringeren Energieverbrauch im Vergleich zum Diesel-Citaro.

„Wir freuen uns, dass der größte deutsche Omnibusbetrieb auch bei vollelektrisch angetriebenen Omnibussen auf Mercedes‑Benz setzt. Dies sogar noch vor der offiziellen Premiere des neuen Omnibusses.“ Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses

Im Fahrgastraum entspricht der vollelektrisch angetriebene Citaro dem konventionell angetriebenen Pendant. Zur Ausstattung der E-Busse von Mercedes-Benz gehören unter anderem Monitore zur Information für mobilitäts­eingeschränkte Fahrgäste. Sehbehinderte Passagiere profitieren von taktilen Haltestangen mit geriffeltem Griffprofil.

Nicht alle Berliner freuen sich über E-Busse

Über die Anschaffung der 30 neuen E-Busse sind übrigens nicht alle Berliner glücklich. Die Kosten pro Elektrobus für Berlin sind in etwa viermal so hoch wie die Anschaffungskosten für einen herkömmlichen Dieselbus. Auch in Punkto Reichweite liegen die E-Busse aktuell noch im Schnitt 50 Prozent hinter Dieselbussen zurück. Dagegen steht eine enorme Einsparung an CO2 sowie wesentlich geringere Lärmemissionen.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close