Bus und KleinbusseElektroantriebUrbane Mobilität

Erster autonomer Elektrobus für ÖPNV

Seit über einem Jahr fährt im niederbayrischen Kurort Bad Birnbach der fahrerlose Bus im öffentlichen Nahverkehr

Seit ziemlich genau einem Jahr fährt im niederbayrischen Kurort Bad Birnbach der erste autonome Elektrobus im öffentlichen Nahverkehr. Das Zwischenfazit des Projekts ist mehr als positiv. Weil der autonome Bus so gut ankommt, wird die Strecke im Frühjahr 2019 um eine Haltestelle erweitert.

Am 25. Oktober 2017 wurde der autonome Bus das erste mal im ÖPNV-Realbetrieb auf der Linie 7015 in Bad Birnbach eingesetzt. Seitdem wurden fast 20.000 Fahrgäste befördert und rund 10.000 Kilometer autonom zurückgelegt. Seit März 2018 ist ein zweites Fahrzeug im Einsatz. Die beiden Busse werden seitdem abwechselnd auf der Linie eingesetzt. Sollte ein Shuttle ausfallen, kann es problemlos durch das andere ersetzt werden. 

Die erste Strecke für das Pilotprojekt „autonomer Bus“ war zu Beginn 660 Meter lang und umfasste drei Haltestellen. Bereits im August 2018 wurde das Netz um eine Haltestelle erweitert. Seitdem beträgt die gesamte Streckenlänge für die Fahrt mit dem autonomen Bus in Bad Birnbach fast 1.400 Meter. Die reine Fahrtdauer vom Ortszentrum bis zur Rottal Terme beträgt acht Minuten. Der fahrerlose Bus ist von 8 bis 18 Uhr unterwegs und bewältigt im 20-Minuten-Takt rund 30 Fahrten pro Tag.

Der EZ10 von Easy Mile als autonomer Bus

Die eingesetzten Busse mit der Typbezeichnung „EZ10“ kommen vom französischen Technologie-Start-up EasyMile. Die in Bad Birnbach eingesetzten EZ10-Shuttles können sechs Fahrgäste gleichzeitig befördern. Dank ausfahrbarer Rampe ist das Ein- und Aussteigen auch für Passagiere mit Rollstuhl oder Kinderwagen problemlos möglich. Aktuell ist die Geschwindigkeit noch auf 15 km/h beschränkt, möglich wären bis zu 40 km/h. Die Batteriekapazität reicht für 14 Betriebsstunden. Das Leergewicht des EZ10 beträgt 1.700 Kilogramm; das zulässige Gesamtgewicht 2.800 Kilogramm. Zur Sicherheit ist der autonome Bus mit zahlreichen Sensoren zur Lokalisierung und Objektwahrnehmung ausgestattet. 

Sicherheitsmaßnahmen für den fahrerlosen Betrieb

Der Bus in Bad Birnbach folgt einer automatisierten Route. Die Toleranz dieser vorprogrammierten Route beträgt lediglich zwei Zentimeter. Weicht das Fahrzeug von diesem Maß ab, oder steht ein Hindernis im Weg, wird eine Zwangsbremsung ausgelöst. Als weitere Sicherheitsmaßnahmen für alle Verkehrsteilnehmer errichtete man an der Strecke drei Rüttelschwellen, um die Geschwindigkeit des Umgebungsverkehrs gering zu halten. Auf zwei Streckenabschnitten wurde die Fahrbahn verbreitert und ein Mittelstreifen angebracht. Ausserdem weisen mehrere Hinweisschilder auf die Fahrt des autonomen Busses hin. Bislang war bei jeder Fahrt eine Begleitperson anwesend, die bei Bedarf ins Fahrgeschehen eingreifen konnte.

Während der gesamten Projektdauer von über einem Jahr passierten nur wenige Zwischenfälle. Ende November 2017 legte ein Hardware-Defekt den Bus für mehrere Tage lahm. Mitte Dezember 2017 konnte der autonome Bus wegen Serverproblemen etwa eine Stunde nicht eingesetzt werden. Am 31. Dezember 2017 trat ein mechanischer Defekt auf. Im Mai 2018 passierte dann der erste kleine Unfall mit dem autonomen Bus in Bad Birnbach: Ein 86-jähriger Autofahrer stieß beim Ausparken mit dem EZ10 zusammen. Laut örtlicher Polizei war der Autofahrer auch Unfallverursacher. Der Unfall stand nicht im Zusammenhang mit der Beschaffenheit des fahrerlosen Shuttles. Weder der Unfallverursacher noch die Fahrgäste wurden verletzt. Es entstand lediglich ein Sachschaden der Kategorie „Parkrempler.“

„Bad Birnbach und der Landkreis Rottal-Inn haben mit dem ersten autonom im öffentlichen Bereich fahrenden Kleinbus ein Stück bundesdeutsche Verkehrsgeschichte geschrieben!“ Josef Hasenberger, Bürgermeister Bad Birnbach

Das Streckennetz wird erweitert

Ab Frühjahr 2019 wird der fast zwei Kilometer vom Marktplatz entfernte örtliche Bahnhof an die Busstrecke angeschlossen. Der autonome Bus in Bad Birnbach sorgt dann für eine nahtlose Verbindung vom Bahnhof bis ins Ortszentrum und bedient die Haltestellen Neuer Marktplatz, Atrium, Rottal Terme und Bahnhof. Für die Touristen und Bewohner des Kurorts bedeutet dies auch abseits des Pilotprojekts eine wesentlich attraktivere Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Spätestens dann werden die aktuellen Fahrzeuge gegen Busse der zweiten Generation ersetzt. Die neue autonome Busse für Bad Birnbach verfügen über eine Klimaanlage und können 25 km/h statt 15 km/h fahren.

Quelle
Bushersteller EasyMileWebsite Bad BirnbachDB Tochter ioki
Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close