ElektrokleinstfahrzeugeUrbane Mobilität

Audi e-tron Scooter: der Elektrotretroller aus Ingolstadt

Mit dem Audi e-tron Scooter will die VW-Tochter den Zukunftsmarkt „Mikromobilität“ erobern. Nach Konzernangaben ist der Elektrotretroller die Antwort auf „den urbanen Trend nach multimodaler Fortbewegung“. Der Audi E-Scooter soll ab Ende 2020 erhältlich sein und rund 2.000 Euro kosten.

Audi e-tron Scooter: Skateboard-Feeling mit Lenkstange

E-Scooter sind aus dem deutschen Straßenverkehr nicht mehr wegzudenken. Weil die Verkaufszahlen der kleinen, wendigen Elektrotretroller weltweit rasant steigen, wittern auch viele Autohersteller das große Geschäft. So ist bereits seit Februar dieses Jahres der BMW X2City-Elektroscooter erhältlich. Auch Volkswagen möchte sich mit dem Streetmate E-Scooter im wachsenden Markt der Mikromobilität positionieren. 

Die Antwort aus Ingolstadt heißt Audi e-tron Scooter und soll vom Fahrverhalten her an ein Skateboard erinnern. „Mit dem Audi e-tron Scooter sprechen wir Kunden an, die in der Stadt nachhaltig und multimodal unterwegs sind – und dabei Wert auf Style und Funktionalität legen“, so Thorsten Schrader, Projektleiter für Mikromobilität bei Audi. Zwar hat der Fahrer eine Hand an der Lenkstange, die Steuerung geschieht aber wie bei einem Skateboard durch Gewichtsverlagerung mit den Füßen. „Natürlich fährt der e-tron Scooter auch geradeaus. Das Flow-Gefühl stellt sich aber erst beim Carven auf Asphalt ein – und das gelingt mit unserem neuen Konzept überraschend einfach“, erklärt Schrader.

Leicht und Praktisch

Der Audi e-tron Scooter ist rund zwölf Kilogramm schwer und lässt sich zusammenklappen, im Kofferraum verstauen oder als „Trolley“ ziehen. Der Elektrotretroller verfügt über die gesetzlich geforderte LED-Beleuchtung mit Frontscheinwerfer, Tagfahrlicht, Rücklicht und Bremslicht. Eine Bluetooth-Schnittstelle erlaubt individuelle fahrdynamische Einstellungen und bietet zusätzlichen Diebstahlschutz.

Aktuell ist der e-tron Scooter lediglich eine Konzeptstudie. Bis zum angepeilten Produktions-und Verkaufsstart Ende 2020 arbeiten die Designer laut Herstellerangaben an Trittbrettern aus Holz oder Carbon sowie an verschiedene Karosseriedesigns in Grau und Schwarz.  Zudem prüft das Projektteam den Einsatz stationärer Flotten, zum Beispiel in modernen Stadtquartieren. Alternativ könnte der E-Scooter auch beim Kauf eines Audi e-tron-Modells als Zubehör angeboten werden. In diesem Fall wird der Audi Elektrotretroller im Kofferraum an einer eigens installierten Steckdose geladen. Auf diese Weise kann der Autofahrer die letzten Meter seines Weges, zum Beispiel vom Parkplatz oder der Ladesäule ans Ziel, bequem via E-Scooter zurücklegen.

Verkauf ab Ende 2020 geplant

Als Reichweite gibt Audi rund 20 Kilometer an. Diese soll unter anderem durch Bremsrekuperation erreicht werden. Die kinetische Energie, die beim Bremsvorgang entsteht, wird dabei in elektrische Energie umgewandelt und direkt an den Akku weitergegeben. Der Produktionsbeginn des Audi E-Scooters ist, ebenso wie der Verkaufsstart, ab Ende 2020 vorgesehen. Laut Konzernangaben beträgt der Preis rund 2.000 Euro.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close