ElektroantriebFahrräder, Roller, E-BikesUrbane Mobilität

stella-Sharing: Mehr E-Roller für Stuttgart

Die Stadtwerke Stuttgart erweitern die stella-Sharing Flotte auf 200 Elektroroller.

Die Stadtwerke Stuttgart verdoppeln die Flotte ihres E-Roller-Mietprojekts stella-Sharing. Seit Beginn der neuen Saison sind somit insgesamt 200 Elektroroller auf Stuttgarts Straßen unterwegs. Zudem wurde das Preissystem von Kilometer- auf Minutenabrechnung umgestellt. Das Projekt stella-Sharing begann im Sommer 2016. Seitdem nahmen über 11.000 Nutzer den Service in Anspruch.

Über 11.000 E-Roller Nutzer

Im Sommer 2016 starteten die Stadtwerke Stuttgart das Projekt „stella-Sharing.“ Der Mietservice für Elektroroller wurde seitdem von über 11.000 Personen genutzt. Nach Angaben des Betreibers legte die gesamte Flotte in dieser Zeit rund 560.000 Kilometer zurück. Im Vergleich zu herkömmlichen Motorrollern bedeutet das eine Einsparung von 41.000 Kilogramm CO2. 

Neues Preismodell für stella-Sharing

Seit Beginn des Mietdienstes wurden Technik und Betriebsabläufe fortlaufend an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst. Dazu zählt unter anderem auch Free-Floating. Das bedeutet, dass die stella-E-Roller in einem vordefinierten Gebiet von rund 48 Quadratkilometern Fläche via App angemietet und abgestellt werden können. Feste Stationen gibt es nicht.

Durch Free-Floating wird die Nutzung der hellblauen Elektroroller für den Kunden wesentlich flexibler. Für den Anbieter bedeutet dies jedoch eine logistische Herausforderung: „Das macht den Akkutausch und die Wartung der Flotte aufwendig, da jeder E-Roller einzeln angefahren werden muss“, erklärt Olaf Kieser, Geschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart. Die Preise für den E-Roller-Sharingdienst werden deshalb zum 1. Mai 2019 angepasst. Statt Kilometer-Abrechnung gilt bei stella-Sharing dann ein Minutenpreis.

Die E-Roller fahren mit Ökostrom

Eine Minute E-Roller fahren kostet mit stella-Sharing 24 Cent. Wer als Kunde den Ökostrom-Tarif der Stadtwerke Stuttgart bezieht, erhält einen vergünstigten Minutenpreis von 19 Cent. Von Seiten des Betreibers werden die Akkus generell mit Ökostrom geladen.

Die Tagespauschale für den Sharingservice beträgt weiterhin 23 Euro. Auch die einmalige Registrierungsgebühr von 19 Euro bleibt gleich. Die Abrechnung erfolgt monatlich per Lastschrift oder Kreditkarte. Für jede Fahrt mit den stella E-Rollern besteht automatisch eine Haftpflicht- und Kaskoversicherung.

Wer das E-Roller-Sharing nutzen möchte, benötigt lediglich die stella-App und einen Autoführerschein. Die Fahrt mit den blauen E-Rollern ist im gesamten Stadtgebiet möglich. Zum Mieten und Abstellen gilt der sogenannte stella-„Zuhause-Bereich.“ Dieser umfasst die Stuttgarter Innenstadt und zusätzlich Botnang, Degerloch, Feuerbach, Sillenbuch, Teile von Bad Cannstatt und die beiden Universitätsstandorte Hohenheim und Vaihingen.

Blaue Retro-Roller für Stuttgart

Zum Einsatz kommen übrigens die E-Roller NOVA R 3000. Die Höchstgeschwindigkeit der Retroroller beträgt rund 45 km/h. Die Reichweite liegt, ja nach Fahrweise, bei rund 100 Kilometer. Grundsätzlich muss kein Nutzer Angst haben, auf der Strecke liegen zu bleiben: Sobald ein stella-E-Roller nur noch zwischen 15 und 20 % Akkuleistung hat, erhält das Service-Team eine Meldung zum Akkutausch.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close