ElektroantriebFahrräder, Roller, E-BikesVisionen

Das erste im 3D-Druck produzierte E-Bike der Welt

Mit dem Nera E-Bike demonstriert das Berliner Unternehmen BigRep, was mit Großformat-3D-Druck im Fahrzeugbau der Zukunft möglich ist.

Das Nera E-Bike ist das erste, komplett im 3D-Druck hergestellte und voll funktionsfähige Elektro-Motorrad der Welt. Es besteht aus 15 Einzelteilen und wiegt lediglich 60 Kilogramm. Der Prototyp des E-Motorrads Nera wurde vor allem entwickelt, um die Leistungsfähigkeit der additiven Fertigung mit Großformat 3D­‐Druckern zu demonstrieren.

Das Berliner Unternehmen BigRep entwickelt Großformat-3D-Drucker für den industriellen Einsatz. Gleichzeitig zeigt die firmeneigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung Nowlab, was eben mit diesen 3D-Druckern möglich ist. So präsentierte BigRep im November 2018 auf der formnext, der internationalen Leitmesse für Additive Fertigung, vier 3D-gedruckte Prototypen: einen bionischen Autositz für E-Mobilität, einen adaptiven Robotergreifer, eine 360°-fahrbare Industrieplattform und eben das Nera E-Bike.

Leichtgewicht aus 15 Teilen

Das Nera E-Bike besteht aus lediglich 15 Einzelteilen, die allesamt im 3D-Druck-Verfahren hergestellt wurden. Sämtliche Bauteile, also auch Fahrersitz, Felgen, Rahmen und Radgabeln stammen aus den Großformat-3D-Druckern des Unternehmens. Auch die Reifen! „Das Nera kombiniert verschiedene, im Nowlab entwickelte Innovationen wie den luftleeren Reifen, funktionale Integration und eingebettete Sensortechnologie”, erklärt Daniel Büning, Managing Director des Nowlab, der auch die Gesamtleitung des Projekts übernahm. Die Gesamtmaße des Elektro-Motorrads betragen 190cm x 90cm x 55cm (LxHxB). Das größte Einzelteil misst 120cm x 45cm x 20cm. Alles zusammen wiegt das Nera E-Bike lediglich 60 Kilogramm – und zwar inklusive E-Motor, Batterie und allen sonstigen Bauteile.

Komplett neu entwickeltes Design

Das Design des Nera E-Bikes wurde von Lead Designer Marco Mattia und Maximilian Sedlak speziell für den Prototyp neu entwickelt. Alle Komponenten wurden für die großformatige 3D-Drucktechnologie im FFF-Segment konzipiert. So entstanden rautenförmige Radfelgen, ein E-Motor mit flexibel anpassbarem Gehäuse, sowie luftleere Räder.

Leider nur ein Prototyp

Das Nera E-Bike wird allerdings ein Prototyp bleiben. Die Entwicklung des stylischen Motorrads sollte vor allem die Vorteile des 3D-Drucks gegenüber herkömmlicher Fahrzeug-Fertigung aufzeigen. So können bei der Fertigung von Kleinserien, oder bestimmten Fahrzeugteilen, sowohl Entwicklungszeit als auch Produktionskosten erheblich gesenkt werden. Auch das vergleichsweise geringe Gewicht einzelner Bauteile könnte für die Karosseriefertigung der Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Ein weiterer Vorteil der 3D-Drucktechnologie ist die Möglichkeit, individuelle Wünsche leichter umzusetzen. So kann beispielsweise das Reifenprofil auf den persönlichen Bedarf angepasst werden oder ein komplettes Fahrzeugdesign nach eigenen Wünschen kreiert werden. Und wer weiß, vielleicht kann sich in naher Zukunft endlich jeder sein eigenes Batmobil drucken.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close