ElektroantriebLkw und KleintransportVisionen

DPDgroup präsentiert autonome Paketzustellung mit Renault EZ-PRO

Autonome Paketlieferung und mobile Packstation: mit dem vollelektrischen Renault EZ-Pro Concept könnte die Paketzustellung in der Zukunft flexibler und umweltfreundlicher werden.

Die DPDgroup hat in Kooperation mit Renault ein Konzept für die Paketzustellung der Zukunft vorgestellt. Im Mittelpunkt steht das vollelektrische und autonome Concept Car Renault EZ-PRO. Die EZ-Pro Pods sollen als mobile Paket-Schließfächer dienen und den autonomen Paket-Transport zum Lieferort übernehmen.

Autonome und emissionsfreie Paketlieferung

Das EZ-PRO Konzept von Renault besteht aus mehreren Fahrzeugtypen, die unabhängig voneinander agieren können. Das ‚Leader-Pod‘ ist eine entweder autonom oder bemannt fahrenden Kabine, in der der ‚Operator‘, also der Fahrer, arbeitet. Die Follower-Pods folgen dem Leader-Pod im Konvoi (ähnlich wie die Waggons bei Zügen) und fahren bei Bedarf auf der letzten Meile selbständig zum Ziel. Das EZ-PRO System reagiert effizient auf Verkehrsaufkommen und Lieferbedürfnisse. Bei Bedarf spaltet sich der Konvoi auf und die einzelnen Pods fahren autonom zum jeweiligen Zielort. Für die Paketzustellung der Zukunft hat die DPDgroup zwei konkrete Szenarien vorgestellt:

Autonome Paketlieferung in der Innenstadt
Das Zustellfahrzeug wird in einem DPD-Logistikzentrum außerhalb der Stadt mit Paketen beladen. Anschließend fährt das Pod selbstständig zu einem bestimmten Treffpunkt in der Innenstadt. Dort wird es dann vom Fahrer übernommen oder fährt autonom zum jeweiligen Lieferort weiter.

Mobile Paketstation
Der Renault EZ-PRO eignet sich auch ideal als mobile Paketstation. Auf diese Weise hat der Empfänger die Möglichkeit, sein DPD-Paket an einem vorbestimmten Ort selbständig abzuholen oder Retour-Ware zum Schließfach zurückzubringen. Lieferort und Uhrzeit können selbst bestimmt werden. Beispielsweise könnte der DPD EZ-PRO auch zu Bürogebäuden fahren und die Paketzustellung am Arbeitsplatz ermöglichen.

EZ-Pro als mobile Paketstation, Foto: DPD / Renault

Nach einer internen Studie der DPDgroup (Quelle: DPDgroup E-Shopper Barometer 2018) wird die Zahl der Online-Bestellungen in den nächsten Jahren weiter rasant zunehmen. So wird erwartet, dass sich Anzahl der an Privatpersonen zugestellten Pakete in Europa bis 2025 verdoppelt. Damit steigt auch der Zustellverkehr in Innenstädten. Weil zusätzlich immer mehr Menschen in Großstädte drängen, sind nachhaltige Lösungen für die Paketlieferung der Zukunft alternativlos. Und diese müssen vor allem emissionsfrei und mit möglichst geringem Verkehrsaufkommen gelingen.

Aus Sicht von DPD handelt es sich bei der Paketzustellung mit autonomen Fahrzeugen um eine bahnbrechende Technologie für die gesamte KEP-Branche (Kurier-Express-Paket-Branche). Die Kooperation zwischen der DPDgroup und Renault EZ-PRO ist dabei ein wichtiger Schritt, die Paketlieferung der Zukunft flexibler und umweltfreundlicher zu gestalten. Generell möchte die DPDgroup mehr zum emissionsfreien Lieferverkehr beitragen: Bis spätestens Sommer 2019 stellt DPD die gesamte Paketlieferung in der Hamburger Innenstadt auf Elektromobilität um. Statt herkömmlicher Dieselfahrzeuge kommen dann nur noch E-Cargo-Bikes, E-Transporter und E-Scooter zum Einsatz.

Tags
Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close